22. März 2020

Petrikapelle, Warburg/Westfalen

Konzert wegen Coronakrise leider abgesagt! "Barocke Blüten"

Aufgrund der Coronakrise darf dieses schöne Konzert leider nicht stattfinden.

Darja Großheide – Traversflöte
Gerald Hambitzer – Cembalo

Programm
Georg Friedrich Händel ( 1685 -1759 ) Sonate in e-moll, HWV 359b für Flöte und Basso continuo Larghetto – Andante – Largo – Al legro
Carl Philipp Emanuel Bach(1714 – 1788) Sonata in G-Dur, Wq. 56/2 für Cembalo solo Allegretto – Larghetto – Allegro
Carl Philipp Emanuel Bach Sonata G-Dur, Wq. 86 für Flöte und obligates Cembalo Andante – Allegretto – Allegro
Johann Sebastian Bach ( 1685 – 1750 ) Sonate in h-moll, BWV 1030 für Flöte und obligates Cembalo Andante – Largo e dolce – Presto
Pause
Johann Sebastian Bach „Suite pour le Clavessin“ in h-moll, BWV 814 Allemande – Courante – Sarabande – Anglaise – Gigue
Carl Philipp Emanuel Bach Sonata in D-Dur, Wq. 83 für Flöte und obligates Cembalo Allegro ma poco – Largo – Allegro

Gerald Hambitzer, Cembalo
ist ein gefragter Solist und Kammermusiker an Cembalo, Clavichord und Fortepiano. 1957 in Bonn geboren, erhielt er zunächst eine umfassende musikalische Ausbildung mit dem künstlerischen Hauptfach Cembalo an der Hochschule für Musik in Köln. Noch während des Studiums begann seine internationale Konzerttätigkeit, vor allem als Cembalist des namhaften Barockorchesters Concerto Köln, die ihn seitdem in alle Musikzentren Europas sowie auf Gastspielreisen nach Algerien, Indien, Südostasien und Amerika führte. Er ist ständiger Gast bei verschiedenen Rundfunkanstalten und hat inzwischen bei mehr als 70 CD-Produktionen für die Label Capriccio, Harmonia mundi France, Sony Classical Naxos und Teldec Classics International mitgewirkt. Seine Einspielungen als Solist in Cembalokonzerten von J. S. Bach, C. Ph. E. Bach und F. Durante haben ihm internationale Anerkennung eingebracht. Darüber hinaus gilt sein besonderes Interesse dem Clavichord, dem er eine CD-Einspielung auf einem Historischen Instrument von 1756 widmete. 1999 wurde Gerald Hambitzer als Professor sowie Leiter des Instituts für Alte Musik an die Hochschule für Musik und Tanz Köln berufen und unterrichtet die Fächer historische Tasteninstrumente, Generalbaßpraxis und Kammermusik.

Darja Großheide, Traversflöte
spielt von Kindheit an Quer-und Blockflöte. Sie studierte zunächst Blockflöte bei S Balestracci in Padua (Italien). Es folgten Abschlüsse an den Musikhochschulen von Maastricht (NL bei J.Minis) und Köln (M.Zimmermann). Bei Karl Kaiser machte sie ein Aufbaustudium für Traversflöte an der MHS Frankfurt, bei Martin Sandhoff spezialisierte sie sich zusätzlich auf das Spiel romantischer Klappenflöten. Sie konzertiert mit verschiedenen Barockorchestern sowie in unterschiedlichen kammermusikalischen Formationen. Mehrere CD-Produktionen mit Ersteinspielungen ihres Ensembles „musica solare“ sind aus dieser Arbeit hervorgegangen (u.a.Kantaten von Ariosti, Sonaten von Nardini). 2010 gründet Darja Großheide die Kammerkonzertreihe „Tonspuren“, die seit 2015 in der Kulturfabrik Becker&Funck in Düren vom Kunstförderverein Kreis Düren veranstaltet wird und die sie als Musikalische Leiterin betreut. Sie erarbeitet fortdauernd neue Kammermusikprogramme in unterschiedlichen Besetzungen und setzt diese um.