20. April 2020 19:30 Uhr

Kulturfabrik Becker & Funck, Düren

Vier Hände machen’s möglich

Musik für zwei Cembali aus dem 17. Jahrhundert von Frescobaldi, Gabrieli, Gussago, Byrd, Tomkins, Sweelinck, Scheidt u.a.

Das Cembalo-Duo
Léon Berben und Markus Märkl

Fotos: Lutz Voigtländer, Thomas Wohlrab

Spätestens mit der venzianischen Mehrchörigkeit und den damit verbundenen klanglich reizvollen Effekten wurde das Musizieren im Dialog auch in kleineren Besetzungen im 17. Jahrhundert attraktiv und praktiziert. Vor allem für zwei Orgeln ist hier im 17. Jahrhundert Repertoire überliefert, es ist aber davon auszugehen dass darüberhinaus für die jeweiligen Bedürfnisse munter arrangiert und auch improvisiert wurde. Léon Berben und Markus Märkl begeben sich in diesem Konzert auf eine spannende musikalische Reise mit vier Händen und zwei Cembali, entdecken dabei neue klangliche Möglichkeiten und begegnen sich musikalisch zum ersten Mal persönlich.

Léon Berben darf am Cembalo und an der Orgel als Meister seines Fachs gelten. Darüber hinaus weisen ihn umfassende Kenntnisse in Musikgeschichte und historischer Aufführungspraxis als einen der führenden Köpfe seiner Generation der »Alten Musik« aus. Sein Repertoire umfasst Clavierwerke zwischen 1550 und 1790. Ferner schrieb er als Co-Autor für die Enzyklopädie Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Intensives Quellenstudium und stete Forschungsarbeit verleihen der Interpretationskunst von Léon Berben einen besonderen Rang. Seine Solo-CD-Aufnahmen auf historischen Orgeln und Cembali wurden von der Fachpresse hoch gelobt und mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem »Diapason d’Or«, dem »Choc« von Le Monde de la Musique und dem Vierteljahrespreis der deutschen Schallplattenkritik. Léon Berben wurde 1970 in Heerlen (Niederlande) geboren und lebt in Köln. Er studierte Orgel und Cembalo in Amsterdam und Den Haag als letzter Schüler von Gustav Leonhardt wie auch bei Rienk Jiskoot, Ton Koopman und Tini Mathot, und schloss sein Studium mit dem Solistendiplom ab. Er ist als Titular-Organist verbunden an der historischen Orgel der St.Andreas Kirche in Ostönnen – nach derzeitigem Forschungsstand eine der ältesten spielbaren Orgeln der Welt (c. 1425/1722) – und betreut in dieser Funktion die dortige Konzertreihe mit. Seit 2000 war Léon Berben als Cembalist bei Musica Antiqua Köln (Reinhard Goebel) tätig. In dieser Eigenschaft gastierte er in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien und spielte zahlreiche CDs für Deutsche Grammophon/Archiv Produktion ein.
Seit der Auflösung des Ensembles Ende 2006 verfolgt er eine ausgedehnte Solo-Karriere, die ihn auf renommierte internationale Festivals führte wie z.B. Klavier Festival Ruhr, Internationaal orgelfestival Haarlem, Schleswig Holstein Musik Festival, Bodensee Musikfestival, Festival oude muziek Utrecht, Rheingau Musikfestival, Bach Festival Montréal, Festival de Saintes, Lucerne Festival, Festival de Música Antiga de Barcelona. Zu seinen Kammermusikpartnern gehört u.a. Concerto Melante, ein Ensemble der Berliner Philharmoniker.

Markus Märkl stammt aus dem bayerisch-schwäbischen Dillingen an der Donau und studierte nach dem Abitur zuerst in Augsburg am heute nicht mehr existierenden Leopold-Mozart-Konservatorium Cembalo und Orgel. Der Klang historischer Tasteninstrumente faszinierte ihn derart, dass er sich zu weiterführenden Studien der Alten Musik an der Schola Cantorum Basiliensis in der Schweiz entschied. Diplome für beide Instrumente mit Auszeichnung und ein Preis beim Paul-Hofhaimer- Orgelwettbewerb in Innsbruck waren motivierende Etappen auf Märkls künstlerischem Weg, der ihn 1995 nach Paris führte. Während dreier wichtiger Jahre in dieser in jeglicher Hinsicht anregenden Stadt begann seine internationale Konzerttätigkeit die ihn neben Europa nach Israel, den USA, Singapur und Australien führte. Seit 1992 Begleiter von Andreas Scholl, wurde Markus Märkl in den darauf folgenden Jahren ein gefragter Continuo-Cembalist. Seit 1998 lebt er nun als freischaffender Musiker in Köln und widmet sich hier vor allem der Kammermusik, besonders als Mitglied des Kölner Ensembles CordArte, sowie verstärkt dem Solo-Repertoire. Ergänzend wird er gerne zu Kursen für Generalbass oder Improvisation eingeladen. Seit einigen Jahren beschäftigt sich Markus Märkl zudem wieder intensiver mit dem Klavierspiel. Markus Märkl interessieren vor allem Programme mit einem thematischen oder historischen Fokus, die Zusammenhänge aufzeigen oder interessante Einblicke vermitteln können in ein Repertoire, das auch heute noch weitgehend dem «Kenner und Liebhaber derartiger Gemüthsergötzung» vorbehalten ist. Wichtig ist ihm hierbei, dass trotz der hierfür notwendigen wissenschaftlichen Einarbeitung am Ende die Musik für sich selbst sprechen mag. So sucht er einen eher lustvollen und anregenden Umgang mit historischen Quellen, die er auf humorvolle Art seinem Publikum vermitteln will. Und gerne zitiert er einen lieb gewordenen Satz von August Everding, der jedem Interessierten an der teilweise nicht immer einfach zu konsumierenden Materie «Kunst» ein Leitfaden sein dürfte: Wissen macht Lust. – Und ja vielleicht Lust auf mehr!