11. März 2019

Music With Her Silversound - Ensemble 33zwo

Musik von Finger, Ben Johnson, Bartolomeo Montalban, Ascanio Mayone, Santiago de Murcia und Lucas Ruiz de Ribayaz

Ensemble 33zwo
Elisabeth Seitz – Hackbrett
Johanna Seitz – Harfe

Foto: Johannes Ritter

So gar nicht antiquiert klingt Alte Musik, wenn die beiden Schwestern mit Harfe und Salterio ihre vielen Saiten zum Klingen bringen. Bei den mitunter rasanten Tempi wird höchstens etwas Staub aufgewirbelt…Als Ensemble33zwo haben die beiden Musikerinnen zeitgenössische Kompositionen angeregt und uraufgeführt bzw. alte “himmlische” Originalmusik wieder neu entdeckt. Sie genießen die intime Duobesetzung besonders und sind damit auf internationalen Kongressen und Podien zu Gast. Sie lieben es ebenso spartenübergreifende Konzepte in kleineren Besetzungen zu entwickeln.

Programm
England
Gottfried Finger (1660-1730) Ground by Mr Finger
Trad. Irland The quiet lands of Erin
John Playford aus `“The English Dancing Maste (1651) An English Masque
Robert Johnson (1580-1633) The Fairey Masque
England um 1600 The Furies The Second Witches Dance
Aus: The English Dancing Master Black nag – Kettle drums -Lane´s Maggot – Black and grey
Spanien
Vicente Adan (vor 1758-1732) Divertimento a moll
Fandango para Salterio
Santiago de Murcia (ca 1682-1732) Folia italiana
PAUSE
Gregorio Strozzi (1615-ca 1687) Mascara Sonata
Gaspar Sanz (1640-1710) Paradetas
Lucas Ruiz de Ribayaz (1626-1677) Marionas
Diego de Huete (nach 1633 – vor 1713) Tarantella
Italien
Giovanni L. Baldano (1576-1660) Paso e Mezzo, Gagliarda
Giovanni G. Kapsperger (ca 1580-1651) Toccata g-moll
Carlo Farina (vor 1600 bis 1639) Brando 4,6 und 8
Andrea Falconiero (1585-1656) Soave melodia e su corrente
Ascanio Mayone (1565-1627) Toccata Quarta
Bartolomeo Montalban (ca 1595- 1651) Sinfonia “geloso”
Anonym 18. Jhdt. Tarantella

Elisabeth Seitz studierte Hackbrett in Linz und München sowie Alte Musik in Den Haag.
Sowohl Alter, Zeitgenössischer und Traditioneller Musik sowie Projekten unterschiedlichster stilistischer Arten hat sie mit ihrem Instrument eine besondere Farbe hinzugefügt.
Konzerte, CD- und Rundfunkaufnahmen mit namhaften Musikern und Ensembles wie Christina Pluhar (Arpeggiata), Philippe Pierlot (Ricercar Consort), Christian Zincke (Echo du Danube), Ton Koopman (Amsterdam Baroque Orchestra), Ensemble 1704, Franz Vitzthum, AKAMUS Berlin, Michele Claude (Aromates), Thomas Baete (Club medieval), Rudi Spring (Cosi van Tango), Trondheim Barokk, Nils Okland und Benedicte Maurseth sowie der polnischen Folkband Kwartett Jorgi haben sie sehr bereichert und führten sie in viele Länder rund um den Globus. Sie war Gast vieler renommierter Festivals sowie gänzlich unbekannter wunderbarer Menschen und Bühnen. 2006-2009 unterrichtete sie an der Anton-Bruckner-Universiät Linz die Hackbrettklasse und seit 2014 darf sie den Hackbrettstudenten am Innsbrucker Konservatorium Alte Musik näherbringen. Gerne unterrichtet sie auch Laien und Profis auf Kursen zb beim Wittenberger Renaissancemusik Festival und war bei Prima la Musica als Jurorin tätig. Mit dem Ensemble nuovo aspetto ( Michael Dücker) spielte sie Originalmusik von Georg Reutter und Antonio Caldara ( mit Valer Sabadus) für Accent und Sony ein.
2016 initiierte sie ein Hackbrettfestival in Wuppertal.

Johanna Seitz studierte Konzertharfe in Wuppertal und Essen, Barockharfe in Den Haag und Mailand. Sie ist den historischen Harfen von der gotischen Harfe bis zur Pedalharfe “verfallen”, wobei ihr Schwerpunkt auf dem Spiel der mehrreihigen Barockharfen liegt.
Als Solistin und Continuospielerin konzertiert sie weltweit auf großen und kleinen Festivals, dokumentiert durch zahlreiche Rundfunkmitschnitte und CD-Einspielungen. Sie spielt u.a. mit Nuovo aspetto, Concerto Köln, Musica Fiata, Collegium 1704, dem Freiburger Barockconsort und Freiburger Barockorchester, Maurice Steger, Dorothee Oberlinger (die Cd Celtic Baroque ihres Ensembles 1700 wurde mit dem Echo Preis ausgezeichnet), in den verschiedensten Kammermusikformationen und an vielen Opernhäusern in ganz Europa. Sie gab Kurse am Mozarteum in Salzburg und an den Hochschulen in München, Nürnberg und Kattowitz und unterrichtet beim Wittenberger Festival für Renaissancemusik. Sie gibt Fortbildungen für Musiklehrer in Österreich und organisiert selbst Kurse zu verschiedenen Themenschwerpunkten. Darüberhinaus forscht sie nach Repertoire für ihr Instrument und ist Herausgeberin einer Harfenmusikreihe bei der Edition Wallhall. Ihre Ersteinspielungen wiederentdeckter Harfenkonzerte von Georg Christoph Wagenseil und Johann Wilhelm Hertel sind bei den Labels Accent bzw Aeolos erschienen.